home impressum

Aktuelles

Auto-Salon Genf 2019 – das große Zukunftsversprechen?

Messen haben es so an sich, dass Neues, Spektakuläres oder gar möglichst Sensationelles präsentiert werden soll. Im automobilen Sektor wird das immer schwerer, trotz blitzendem Chrom und überbordenden PS-Zahlen. Auch der Auto-Salon Genf macht da keine Ausnahme, sondern greift vor allem die Trends der letzten Jahre auf, bzw. befördert sie ein weiteres Mal. Digitalisierung, selbstfahrende Autos und E-Mobilität sind das große Thema vom 07.- 17.März. Doch beim „Sauberen Antrieb“ stehen auch CNG-Fahrzeuge bestens da.

Was heißt hier Zukunft?
Nicht nur auf dem Autosalon wird in erster Linie die Parole ausgegeben: die Zukunft fährt elektrisch. „Nah und fern“ sind auch bei diesem Thema zwei durchaus passende Kategorien. Blickt man auf die Vielzahl der ausgestellten Modelle, ist die Zukunft nah, sehr nah - eigentlich schon Gegenwart. Blickt man dagegen in die Bestelllisten und Showrooms vor Ort, ist die Zukunft eher noch fern. Oder sehr fern. Nur die vollmundigen Versprechen sind Gegenwart - oder genau genommen auch schon in der Vergangenheit allgegenwärtig. Denn die entscheidende Fragen bleiben: Wo sollen plötzlich all die begehrten Rohstoffe für die Akkus herkommen? Und wo und von wem werden zentrale und massenhaft benötigte Komponenten wie Akkus produziert werden?

CNG - die Gegenwart fährt in die Zukunft
Widmen wir uns also lieber wieder eine automobilen Gegenwart und Zukunft, die realistisch und verfügbar ist und dennoch mit einer Umwelt- und Kostenbilanz aufwartet, die sich keineswegs verstecken muss – auch wenn man sie auf dem Autosalon nicht so leicht findet. Denn leider gibt es auch bei den Herstellern der CNG-Fahrzeuge kaum Exemplare am Stand. Wohltuend die Schweizer Initiative erdgas/Biogas, die dem umweltschonenden Antrieb einen passenden Auftritt verschafft. Ausgestellt sind ein VW Polo TGI R-Line, die Schweiz-Premiere des SEAT Arona TGI und ein Skoda Octavia G-tec.



Wenigstens legten VW mit einem Polo TGI in der Sportversion „R-Line“ sowie Seat mit dem neuen Arona TGI in schickem (rot) später noch für den CNG-Antrieb auf den eigenen Markenständen nach.



CNG-Fahrzeuge statt Show-Cars
Allen Unkenrufen und Versteckspielen zum Trotz: Es gibt sie und sie werden sogar immer besser: im Volkswagen-Konzern ist gerade die neue Motorengeneration am Start: kraftvoller, effizienter und sparsamer treiben sie die gewohnten Fahrzeugmodelle an. Gewohnt vor allem in dem Sinne, dass es bei CNG-Fahrzeugen kein spezielles Extra-Design gibt, sondern weitgehend Serienkarosserien und -technik zum Einsatz kommen. Damit fehlt natürlich der „Hingucker- oder Aha-Effekt“, der auf Messen und Ausstellungen allzu gerne genutzt wird. Auch die nicht ganz unwichtige Komponente „CNG-Tank“ rückt bestenfalls in Schnitt-Modellen u.ä. in den Blickpunkt. Doch auch in diesem Bereich hat sich eine ganze Menge getan. Technischer Fortschritt im Alltagsgewand - einerseits strategisch sinnvoll, gerade bei kleineren Stückzahlen. Dafür leider nicht so spektakulär, wie es der CNG-Antrieb verdient hätte.
Denn die zukunftsorientierte Entwicklung findet in der CNG-Mobilität auch im Kraftstoff statt. Biomethan, Power-to-Gas und Co. – im Prinzip muss kein CNG-Fahrzeug mehr mit fossilem Erdgas fahren, denn die ressourcenschonenden Alternativen für die Kraftstofferzeugung in Form von Abfällen und Reststoffen sind überall und auch ausreichend vorhanden. Hinzu kämen bei entsprechender Nutzung zahlreiche ökonomische, volkswirtschaftliche und nicht zuletzt politische Vorteile.

Doch zurück zum Ausgangspunkt, dem Start ins automobile Messejahr: Der zeigt aus CNG-Sicht erneut, dass es dieser zukunftsweisenden Mobilität nicht an Innovation und Potenzial mangelt, sondern vor allem an einem starken gemeinsamen Auftritt bzw. Auftreten. Nicht nur auf den Messen dieser Welt.




Author: gibgas_exklusiv Birgit Maria Wöber

Klimaschonend im SUV – Seat Arona TGI als Premiere

Mit einer Deutschland-Premiere glänzen die „Münchner Autotage“: Das erste SUV, das als Serienfahrzeug mit CNG-Motor auf den Markt kommt, kann erstmals von der Öffentlichkeit besichtigt werden. Auf dem Infostand zu klimaschonender Mobilität des Landesinitiativkreis ErdgasMobilität Bayern (LIK) wird außerdem ein Schnittmodell des Seat Arona TGI den Besuchern der Messe den CNG-Antrieb erklären. Das Fahrzeug ist seit heute in Deutschland bestellbar.

„Mit diesem Modell wird eine gravierende Lücke bei den alternativen Antrieben geschlossen“, stellt Juliane Gött fest. Die Vorsitzende des LIK weiter: „Gerade bei kleinen SUV, die häufig in der Stadt gefahren werden, gab es bislang kein Angebot, das Klimaschutz, Luftreinheit und niedrige Kosten ausreichend berücksichtigte – mit dem ersten CNG-Modell in dieser Klasse geht Seat einen wichtigen Schritt voran.“ Zwar gäbe es vom City-Floh bis zur Golf-Klasse eine ordentliche Auswahl bei CNG-Fahrzeugen für die Stadt. Bei dem besonders wachstumsstarken Segment der oft auch Stadtgeländewagen genannten SUV fanden Neuwagenkäufer, die auf Umweltschutz und niedrigen Kosten achten, jedoch noch nichts. „Die Debatte um Dieselfahrverbote hat dazu geführt, dass viele Neuwagen mit Benzinmotor und nicht mehr wie früher mit Dieselmotor gekauft werden – das heizt den Klimawandel zusätzlich an und treibt die Spritkosten in die Höhe“, so die Mobilitäts-Expertin. „Wenn das Gas – so wie in München – sogar nachhaltig erzeugtes Biomethan aus Stroh von Verbio (Leipzig) ist, dann fährt man mit dem CNG-Arona fast klimaneutral“, betont sie.

Mit dem in München ausgestellten Seat Arona TGI startet eine Modelloffensive in diesem Jahr. Neben dem neuen SUV kommen auch der VW Polo und der Seat Ibiza mit größeren CNG-Tanks und damit höherer Reichweite auf den Markt. Außerdem hat Skoda in dieser Klasse ein neues CNG-Fahrzeug für 2019 angekündigt. Und auch beim Seat Leon, Skoda Octavia und VW Golf gibt es mit einem neuen sparsameren und leistungsstärkeren Motor sowie vergrößertem Tankvolumen mehr Reichweite im Gas-Betrieb. „Wer ein neues Auto kaufen möchte, sollte seinen Verkäufer ganz gezielt nach CNG fragen – so attraktive Modelle wie dieses Jahr hatten wir in Deutschland noch nie“, rät Birgit Maria Wöber von der Fachberatung gibgas, die den LIK beim Messeauftritt unterstützt. Sie freue sich, dass auf den Münchner Autotagen vom 20. bis 24. Februar 2019 nun auch der Startschuss für den klimaschonenden CNG-Antrieb bei den SUV fällt.
CNG ist komprimiertes Methan. Es kann aus regenerativen Quellen wie Stroh oder durch Power-to-Gas aus Wind- und Solarstrom produziert werden und so das noch vorherrschen-de Erdgas verdrängen. Der Anteil von regenerativem Methan an den CNG-Tankstellen liegt bayernweit bei knapp 15 Prozent.


Anmerkung der Redaktion: Wir übernehmen in der Regel keine Pressemitteilungen im Original. In diesem Falle machen wir jedoch eine Ausnahme, weil alle wichtigen Infos zur Deutschland Premiere des ersten SUV mit CNG-Antrieb enthalten sind.

Author: gibgas_BMW

Von der Vision in die Realität: Neuer ŠKODA SCALA mit CNG-Antrieb!

Auf dem Pariser Autosalon 2018 noch viel beachtetes Concept Car „Vision RS“ führt der tschechische Autohersteller die engagierte Studie jetzt in die Wirklichkeit über: Das neue Schrägheck-Modell Scala definiert die Kompaktklasse für die Marke völlig neu, wie Škoda stolz vermeldet. Und passend zur ambitionierten CNG-Strategie des Konzerns wird der Škoda Scala ab 2019 auch mit dem umweltschonenden CNG-Antrieb auf den Markt kommen.

Ein Paukenschlag kurz vor dem Jahresende, der schon jetzt Lust auf das kommende Jahr macht: Škoda legt mit dem Scala ein komplett neu entwickeltes CNG-Modell in der beliebten Kompaktklasse auf. Neben dem umweltschonenden Antriebskonzept fließen auch viele Design-Elemente und Ausstattungsmerkmale des Vision RS in das Serienmodell ein. Der Scala wird im Konzern den bisherigen Rapid Spaceback ablösen und dabei das Kompaktsegment deutlich aufwerten. Erst recht gilt das für den CNG-Bereich, wo die VW-Tochter nun erstmals auch ein Fahrzeugmodell bietet.

Erster Škoda auf der MQB A0-Plattform
Den neuen Škoda Scala kennzeichnet als erstes Modell der Marke die nächste Entwicklungsstufe der Škoda Formensprache, die auch künftige Modelle des Automobilherstellers prägen wird. Das komplett neu entwickelte Modell bietet hohe aktive und passive Sicherheit, auf Wunsch Voll-LED-Scheinwerfer und -Heckleuchten, viel Platz für Gepäck (467 - 1410 l) und Passagiere. Trotz kompakter 4,36 m Länge reicht das Platzangebot sogar fast an den Škoda Octavia heran.
Dazu der Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier: „Mit dem neuen Škoda Scala schlagen wir ein neues Kapitel in der Kompaktklasse von Škoda auf. Er ist eine komplette Neuentwicklung, die in dieser Klasse Standards in Sachen Technologie, Sicherheit und Design setzt. Der Scala verkörpert auf perfekte Weise Škoda typisch ,Smart Understatement‘.

Mit CNG-Antrieb ab 2019 auf dem Markt
Besonders umweltschonend unterwegs ist man mit dem Skoda Scala in der Version 1,0 G-TEC, bei den Tschechen das Kürzel für die methanbasierte Ausführung. Der Dreizylinder-Turbo mit 90 PS (66kW) ist auf den Betrieb mit CNG/Erdgas optimiert, produziert deutlich weniger CO2 als Flüssigkraftstoffe und kaum NOx-Emissionen. Beim Betanken mit regenerativem Biomethan wird diese Bilanz noch mal deutlicher und man fährt nahezu klimaneutral.
Durch die bivalente Auslegung des Triebwerks besteht aber auch die Möglichkeit, mit Benzin weiterzufahren. Hierzu steht ein Nottank zur Verfügung, der einspringt, falls gerade keine CNG-Tankstelle in der Nähe ist. Details zu den Tanks, zu Verbrauch und Reichweite sowie Fahrleistungen stehen derzeit noch nicht fest, doch wird die G-Tec-Version mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe ausgerüstet.

Jede Menge Unterstützung und Komfort nach Wunsch
Zahlreiche Komfort-, Sicherheits- und Assistenzsysteme, teils aus höheren Klassen und optional, stehen ebenfalls zur Verfügung. Dazu neueste Digitaltechnik und bedienungsfreundliche große Displays für das flexibel konfigurierbare optionale Virtual Cockpit und die Infotainmentsysteme.
Elektronische Helfer zum Ein- und Ausparken, Spur- und Abstandhalten, Frontradar mit City-Notbremsfunktion und vieles mehr lassen keine Wünsche bei der individuellen Ausstattung offen.


Update: 07.01.2019
So sieht der neue Skoda Scala ohne Tarnbedeckung aus:


Die Vorfreude auf 2019 kann also beginnen, gespannt sind wir schon auf die technischen Einzelheiten des neuen CNG-Boliden.

Author: gibgas_exklusiv Birgit Maria Wöber

Seat Arona CNG: Die SUV-Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon

Auch im meist gefragten Fahrzeugsegment tut sich was in Sachen CNG-Antrieb. Seat feiert auf dem Pariser Autosalon die Weltpremiere des Seat Arona TGI, auf der Pressekonferenz höchstpersönlich vorgestellt durch den Vorstand Luca de Meo. Er verkündete gleichzeitig auch den Einstieg der CNG-Modelle von Seat in den französischen Markt.



Crossover Seat Arona TGI
Technisch gleicht er bei der Motorisierung dem Seat Ibiza TGI. Der 1.0 TSI-Motor leistet 90 PS/66 kW. Das maximale Drehmoment von 190 Nm liegt zwischen 1.900 und 3.500 U/min an. Im Gegensatz zum Ibizia erhält der Arona jedoch ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Die höhere Karosserie des Arona lässt die Fahrleistungen etwas milder dastehen: Die 100 km/h werden nach 12,8 Sekunden erreicht. Der Arona kann 14,3 kg CNG tanken, die Behälter sind unterflur angeordnet. Dies sorgt für eine Reichweite von bis zu 400 km im CNG-Betrieb, der Benzintank mit 12 Litern bietet weitere 160 km. Der Arona ist für den Betrieb mit CNG ausgelegt, es kann nicht zwischen den Kraftstoffarten manuell umgeschaltet werden. Es gibt von Seat das volle Ausstattungsprogramm mit Reference, Style, FR und Xcellence. Preise für den deutschen Markt sind noch nicht genannt worden, er soll jedoch noch bis Ende dieses Jahres bestellbar sein.

Premiere 2. Skoda Octavia G-Tec: Mehr PS und größere CNG-Tanks
Warum ausgerechnet Skoda den neuen G-Tec in Paris zeigt, bleibt uns ein bisschen ein Rätsel, weil dort verkauft werden soll er nicht, obwohl das ein sehr gutes Taximodell abgeben würde, gerade für das feinstaubgeplagte Paris.
Trotzdem freuen wir uns auf diese Premiere, denn das bedeutet baldige Bestellbarkeit auf dem deutschen Markt. Der Skoda Octavia G-tec ist ein Deutschland sehr nachgefragtes CNG-Fahrzeug. So nachgefragt, dass er im ersten Halbjahr ausverkauft war und viele Kunden leer ausgingen. Skoda stattet den Octiva mit einen neuen 1,5-Liter-TSI-Motor, aus. Im Octavia G-Tec wird er 130 PS leisten und damit 20 mehr als im bisherigen 1.4 TSI G-Tec. Eine Änderung gibt es bei den Getrieben. Der Neue wird zum Start nur mit Siebengang-DSG ausgeliefert. Viel wichtiger, die CNG-Gastanks und damit die Reichweite im Methanbetrieb wird größer. Die drei CNG-Tanks sind aus Stahl und fassen nun 17,7 kg, der Benzintank schrumpft auf knapp 12 Liter. Dennoch: Skoda verspricht eine Reichweite von 480 km mit einer Tankfüllung CNG. Das würde einen Verbrauch von rund 3,7 kg/100 km entsprechen. Der Kofferraum hat 480 Liter Fassungsvermögen.



Greencenter für Testfahrten
Am Place de la Concorde mitten im Herzen von Paris werden paralell zum Autosalon im „Green Center“ auch Testfahrten mit Alternativen Antrieben angeboten. Der Testfuhrpark besteht überwiegend aus Stromfahrzeugen, jedoch haben es dank Seat auch zwei CNG-Fahrzeuge (Modell: Leon) in den Fahrzeugpool geschafft.





Fazit: Für französische Verhältnisse ist zum diesjährigen Pariser Autosalon erstaunlich viel zur CNG-Mobilität passiert. Und über das Angebot von CNG-Fahrzeugen in Frankreich können sich nun viele Franzosen freuen.


Author: gibgas_exklusiv Birgit Maria Wöber

Nutzfahrzeug IAA 2018: Noch mehr Premieren!

Der Kraftstoff CNG und LNG ist jedoch nicht nur auf dem Iveco-Stand zu sehen. Es geht weiter mit unserem IAA-Rundgang, nun die Weltpremieren zum CNG- und LNG-Antrieb.

Der Actros von Mercedes
Mercedes stellt für den schweren Verteilerverkehr den Actros NGT vor. Er ist verfügbar als Solofahrzeug mit zwei oder drei Achsen und wird mit dem bewährten Reihensechszylinder M 936 G mit 302 PS ausgerüstet, der die Kraft durch eine Wandler-Automatik auf die Straße bringt. Active Drive Assist sowie Active Brake Assist 5 sind mit an Bord, so dass teilautonomes Fahren sowie maximale passive Sicherheit möglich ist.




Der erste Fernreisebus mit LNG kommt von Scania
Der Fernbusverkehr ist einer der am stärksten wachsenden Sektoren derzeit. Der schwedische Hersteller Scania nimmt sich mit dem Interlink MD LNG dieses Segments an. „Während Busunternehmern, die in Städten und Vororten unterwegs sind, umweltbewusste Fahrzeuglösungen zur Verfügung stehen, gab es für Reisebussen auf ihren entsprechend längeren Strecken bisher keine solche Option. Dies ändert sich nun“, so Karin Rådström, Head of Buses and Coaches bei Scania. „Da LNG zunehmend in ganz Europa verfügbar ist, stellt es eine zeitgemäße und zukunftsfähige Alternative dar, auch für Omnibusse.“ Bei Tagesleistungen von bis zu 1500 km je Tag und Fahrzeug sind die Einsparungen an Emissionen durch den umweltfreundlichen LNG-Antrieb enorm.


MAN zeigt neuen Lions als Gelenkbus
Auch für große Aufgaben gebaut ist der Lions City GL LE, den wir auf dem Stand von MAN kennen lernen durften. Dieser Gelenkbus mit einer Länge von 18,75 m bietet 65 Sitzplätze sowie 82 Stehplätze und ist somit auch für den Stadtverkehr mit hohem Fahrgastaufkommen geeignet. Dabei sorgt ein 310 PS CNG-Motor mit 1250 Nm Drehmoment für ausreichend Vortrieb, das Tankvolumen von 1875 l (ca. 330 kg) lässt einen Schichteinsatz ohne notwendige Zwischenbetankung erwarten.



Auch auf dem Volvo-Stand ist ein LNG-Fahrzeug zu sehen. Der Volvo FH LNG kann als zwei oder dreiachsige Sattelzugmaschine oder Fahrgestell bestellt werden und bietet mit 420 bzw. 460 PS zwei sehr leistungsstarke Motorisierungen.




Author: gibgas_exklusiv Birgit Maria Wöber

Nutzfahrzeug IAA 2018: Dieselfreie Logistik

Unser Rundgang über die Nutzfahrzeug IAA 2018 in Hannover und der Besuch aller relevanter Pressekonferenzen zeigt: Der Umstieg auf eine innerstädtische, dieselfreie Logistik ist heute mit CNG/LNG in fast allen Transportsparten möglich.

Während jedoch auf den Ständen der deutschen Hersteller und in der deutschen Politik man sich noch sehr auf Studien mit Stromantrieben und Konzeptfahrzeugen mit Wasserstoffantrieb beschäftigt, geht Iveco mit bestem Beispiel voran. In einem mutigen Schritt hat der italienische Hersteller den kompletten Messestand zur „Dieselfreien Zone“ erklärt und ausschließlich CNG-, LNG- sowie vereinzelt Elektrofahrzeuge präsentiert.

„Yes, we can. And we can do it now!“ ist die zentrale Aussage des Vortrags von Iveco Brand President Pierre Lahutte, der als treibende Kraft den Gasantrieb für Iveco in Europa voran treibt. Entsprechend beeindruckend ist dann auch das ausgestellte Produktportfolio, das sich vom Transporter Daily Natural Power in der Gewichtsklasse bis 7,5 t, dem Verteiler-LKW Eurocargo Natural Power bis 26 t sowie dem Iveco Stralis Natural Power für den schweren Baustellen- und Fernverkehr. Besonderheit und Zeugnis für das Vertrauen in die Technik ist auch, dass es sich bei den Exponaten um bestell- und kaufbare Fahrzeuge handelt, die größtenteils bereits in Kundenhand sind.

Für den schweren Einsatz: Iveco Stralis NP mit LNG und/oder CNG
Mit 460 PS Motorleistung steht jetzt ein LNG-Gasmotor zur Verfügung, der sich auch im schweren Fernverkehr am Berg souverän schlägt. In der LNG-Version ist eine Reichweite von bis zu 1500 km möglich, ohne signifikant an Nutzlast zu verlieren. Ausgestellt ist der Iveco Stralis NP als 4x2 LNG-Sattelzugmaschine mit 1500 km Reichweite, als 6x2 LNG-Sattelzugmaschine mit 750 km Reichweite sowie eine niedrige Sattelzugmaschine mit 1150 km Reichweite.



Doch der Iveco Stralis NP kann noch viel mehr: In Zusammenarbeit mit SDG/Spier wird ein Fahrzeug für den Verkehr mit Wechselbrücken vorgestellt. Ein zusammen mit den Spezialisten von Carrier Transicold entwickelte Kühlfahrzeug ist eine weitere bahnbrechende Branchenpremiere, da hier erstmals auch das Kühlaggregat mit einem CNG-Motor angetrieben wird. Da Kühlaggregate bisher kaum reguliert waren, reduziert dies nicht nur die Lärmemissionen, sondern auch in hohem Maße die NOx-, Feinstaub- sowie CO2-Emissionen dieser Fahrzeuge.

Auch Baustelle kann der Iveco Stralis NP mit CNG-Antrieb. Als Stralis X-Way NP mit 400 PS und einem elektrisch angetriebenen Betonmischer von CIFA können auch innerstädtische Baustellen emissionsarm angefahren werden. Der Mischer wird von einem Elektromotor betrieben, der durch eine Lithiumbatterie gespeist wird, die durch ein Energierückgewinnungssystem die Bremsenergie des Fahrzeugs rekuperiert.



Vielseitig in der Stadt: Iveco Eurocargo NP mit CNG
Gleich zwei technisch sehr interessante Anwendungen werden mit dem Iveco Eurocargo NP gezeigt. Ein Dreiseiten-Kipper von Meiller ist die perfekte Lösung, um kommunale Aufgaben in Innenstädten sauber und emissionsarm durchzuführen. Auch für den kommunalen Einsatz gedacht ist der Iveco Eurocargo NP, der mit einem Kehrmaschinenaufbau von Johnston Engineering ausgestattet ist. Hier ist es erstmals gelungen, den CNG-Motor des LKW mit einem Hydrostatikgetriebe zu kombinieren, so dass gegenüber bisherigen Fahrzeugen, die üblicherweise mit zwei Dieselmotoren ausgerüstet sind. Da auch hier der zweite Motor im Kehrmaschinenaufbau nicht sehr streng reguliert ist, sind hier dramatische Reduktionen von Abgas- und Lärmemissionen direkt in den abgasgeplagten Straßenschluchten möglich. Bevor deutsche Städte sich mit Strafzahlungen wegen unterlassener Schadstoffreduzierung herumschlagen müssen, sollten sich die Stadtkämmerer das Natural Power Produktportfolio von Iveco näher ansehen.

Bewährt und doch verbessert: Iveco Daily NP mit CNG
Seit vielen Jahren ist der Iveco Daily NP zuverlässig und erfolgreich in der Transporterklasse bis 7,5 to Gesamtgewicht unterwegs. Dennoch gelingt es Iveco, auch dieser Fahrzeug zu verbessern. Mit dem Hi-Matic-Getriebe steht ein vollautomatisches Achtganggetriebe zur Verfügung, das den Stadtverkehr noch komfortabler macht.



Die Vielzahl der Anwendungen beeindruckt. Ein Fahrgestell mit Kühlaufbau von Le Petit Forestier, dem europäischen Marktführer bei der Vermietung von Kühlfahrzeugen, ein 7-Tonner Fahrgestell mit Junge Curtainsider, ein Fahrgestell von Fassi mit mit einem Maxicargo Kippanhänger und Kran für die Stadt Paris sowie einen weiteren Tiefkühlaufbau, dieses Mal realisiert durch die Firma Kerstner. Fast schon gewöhnlich, weil seit Jahrzehnten auch mit CNG-Antrieb in deutschen Städten unterwegs, war der Kastenwagen für die Paketauslieferung, der zusammen mit der Firma Spier realisiert wurde.

Sauberer Personentransport: Iveco Crossway Low Entry NP
Für die Stadt und für den Überlandverkehr geeignet ist Crossway Low Entry NP CNG, der mit Niederflurtechnik und einer Reichweite bis 600 km Maßstäbe setzt.



In wenigen Tagen folgt Teil 2 unseres IAA-Rundganges.




Author: gibgas_exklusiv Birgit Maria Wöber

Lidl Schweiz: Goodby Diesel - Hello LNG!

Nicht irgendwann umsteuern, sondern so rasch wie möglich – das sagten sich wichtige Teilnehmer der Schweizer Initiative Lean & Green Switzerland und nehmen das Heft in die Hand: Mit dem Projekt „LNG – Brücke in die Zukunft“ setzen das Transportunternehmen Krummen Kerzers und Lidl Schweiz ein deutliches Zeichen.

Die Umwelt- und Schadstoffprobleme durch den Verkehr machen auch vor der Alpenregion nicht Halt. Das beflügelt nun die Unternehmen Lidl Schweiz und Krummen Kerzers, voranzugehen und durch den Einsatz von verflüssigtem Erdgas (LNG) in der LKW-Flotte den CO2-Ausstoß sowie die Luftschadstoffe in der Lebensmittellogistik deutlich und nachhaltig zu reduzieren. Gemeinsam stellten sie das Projekt „LNG – Brücke in die Zukunft“ vor, das ihren CO2-Ausstoß in den nächsten fünf Jahren um 20 Prozent senken soll.



Ein ökologischer und ökonomischer Gewinn
Bei Krummen Kerzers kommt ein Dreiermix aus Fahrertraining, optimierter Transportplanung und schrittweiser Erneuerung der Lkw-Flotte auf Fahrzeuge mit LNG-Antrieb zum Einsatz. Im Frühjahr 2019 will das Unternehmen bereits 20 LNG-Trucks im Fuhrpark haben. Bis Ende 2020 sollen es bis zu 50 dieser Fahrzeuge werden und Lidl der nachhaltigste Discounter der Schweiz sein. "Trotz der höheren Anschaffungskosten sei nach Erfahrungen im Ausland und eigenen Berechnungen neben dem ökologischen Gewinn auch ein ökonomisches Plus möglich", so Inhaber und Geschäftsführer Peter Krummen.

Goodbye Diesel – Hello LNG!
Georg Kröll, CEO von Lidl Schweiz erklärte in seiner gleichnamigen Präsentation, dass die Transportsparte für 30 Prozent der CO2-Emmissionen des Unternehmens verantwortlich sei. Von entsprechend großer Bedeutung ist der Einsatz von LNG-Lkw, die im Vergleich zu konventionellen Diesel-Trucks 10 - 15 % weniger CO2, 35 % weniger Stickoxide und nahezu keinen Feinstaub ausstoßen. Sein Resümee: Wir müssen heute etwas tun, nicht erst in ein paar Jahren.



Keine Tankstellen? Kein Hindernis!
Um die Vorteile von mit LNG betriebenen Lkw aber tatsächlich zu nutzen, fehlt es auch an der nötigen Infrastruktur: Es gibt derzeit in der Schweiz keine einzige LNG-Tankstelle am Netz. Doch im Rahmen ihres Zukunftsprojekts gehen die Unternehmen auch dieses Problem offensiv an. Im Raum Kerzers/Estavayer und am Lidl-Verteilzentrum in Weinfelden soll je eine LNG-Tankstelle errichtet werden, dazu verpflichtet sich mit der Firma Translait ein weiterer Projektpartner, in Gunzgen eine Zapfsäule in Betrieb zu nehmen. Übrigens: Alle drei LNG-Stationen werden öffentlich zugänglich sein, so können auch andere LNG-Lkw dort tanken. Bravo!

Persönliche Anmerkung der Autorin:
Das Engagement von Lidl Schweiz ist beeindruckend. Ich habe es bei solch einem großen Projekt selten erlebt, dass NICHT nach Förderung und Unterstützung durch die Politik gerufen wurde. Lidl und Krummen Kerzens machen's einfach. Bravo!



Author: gibgas_exklusiv Birgit Maria Wöber